Die psychotische Universität: Sozioanalytische Perspektive einer Organisation im verordneten Wandel

Edited Book Chapter

Title: Die psychotische Universität: Sozioanalytische Perspektive einer Organisation im verordneten Wandel
Year: 2009
Author Sievers, B.
Abstract:

Nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten bezeichnet die Psychose wahnhafte oder halluzinatorische Störungen des Individuums. Gegenüber dem psychiatrischen Krankheitsbild lassen sich jedoch psychotische Reaktionen und Abwehrmechanismen auf Seiten des Individuums nicht nur als pathologische Ausnahmeerscheinungen feststellen, sondern vielmehr als ganz normale Modalitäten des Lebens wie der Arbeit. Die Einsicht, dass die Erfahrung psychotischer Ãngste ein normaler Teil der Kindheitsentwicklung ist, der zugleich jenen Teil unserer Erwachsenenwelt prägt, der in diesen frühen Kindheitserfahrungen begründet ist, ist vor allem der Psychoanalytikerin M. Klein zu verdanken. Im Verlauf der normalen Entwicklung werden diese psychotischen Erfahrungen und Tendenzen in das Ich integriert und mit weniger destruktiven, libidinösen Elementen ins Gleichgewicht gebracht. Doch ist der Erwachsene nicht davor gefeit, immer wieder in die âprimitivenâ psychischen Zustände zu regredieren, um sich mit ihrer Hilfe unbewusster Ãngste und Phantasien zu erwehren.

Individualpsychologische Kategorien sind nicht ohne weiteres auf Organisationen übertragbar, und im Unterschied zur Psychiatrie und Psychoanalyse greife ich auf ein breiteres Verständnis von Psychose zurück, wie es u.a. von W.G. Lawrence entwickelt wird. "Psychosis, to which all human beings are prone, is the process whereby humans defend themselves from understanding the meaning and significance of reality, because they regard such knowing as painful. To do this, they use aspects of their mental functioning to destroy, in various degrees, the very process of thinking that would put them in touch with reality"(Lawrence 2000: 4f.) Sozioanalytisch betrachtet, können psychotische Dynamiken in Organisationen als sozial induziert verstanden werden (Sievers 2008), d.h., sie âentstehenâ in sozialen Systemen und âmobilisierenâ sozusagen die psychotischen Anteile der Rolleninhaber.

Keywords: Univeritüät, Univeristätsreform, Sozioanalyse, Ökonomie, Bildung, psychotische Dynamik
Language: German


Publisher: VS-Verlag
Publisher Location: Wiesbaden
ISBN:
Editors: Kellermann, Paul, Manfred Boni & Elisabeth Meyer-Renschhausen
Title of Book:
Start page: 95
End page: 108

Submitted by:
Burkard Sievers

Corresponding author:

Literature Download:

By downloading the file you agree to comply with the Terms of Use / Guidelines of the ISPSO Library and the copyright/authority information for this Literature (above).


If there is no filename in a link below then a download has not been provided.
Members-only Downloads are via the members-only zone of the website.

External website Download
http://

Local Download

No files attached to this page.

Members-only Download
https://members.ispso.org/local--files/downloads/Sievers 2009 Die psychotische Universitätin Kellermann et al. in 14.doc
https://members.ispso.org/local--files/downloads/


Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License